BMW Motorrad Japan initiiert Ignite Straight Six Projekt

BMW Motorrad Japan initiiert Ignite Straight Six Projekt

Sechszylinder-Faszination von japanischen Customizern spektakulär interpretiert.

Bereits im vergangenen Jahr hatten vier namhafte japanische Customizer die BMW R nineT mit ihren herausragenden Kreationen spektakulär in Szene gesetzt. Nun folgt – abermals aus japanischer Customizer-Hand – das Projekt „Ignite Straight Six“. Dahinter verbergen sich zwei radikal verwandelte BMW K 1600 GTL mit 1649 Kubikzentimeter großem Sechszylinder-Reihenmotor.

Mit Kenji Nagai vom Customizing-Unternehmen Ken’s Factory sowie Keiji Kawakita von Hot-Dock Custom-Cycles kümmerten sich erneut zwei der führenden japanischen Customizer um eine völlig andersartige Interpretation des Reihensechszylinders der BMW K 1600 GTL.

Vom Serienmotorrad übernommen wurden für die beiden Projekte jeweils nur der Motor und der Rahmen sowie bei Kejii Kawakitas Schöpfung „Juggernaut“ auch die BMW Motorrad Vorderradführung Duolever. Kenji Nagais Kreation namens „Ken’s Factory Special“ vertraut diesbezüglich hingegen auf eine selbstgefertigte, im Chopper-Stil gereckte Springergabel aus Aluminium in Verbindung mit einem geänderten Steuerkopf. An die Stelle der serienmäßigen Vollverkleidung der K 1600 GTL tritt hier zudem eine kleine, aus Aluminium gefertigte Lampenmaske mit integriertem Scheinwerfer, und der serienmäßige Heckrahmen nebst Sitzbank wurde von einem tief platzierten Aluminium-Sitz abgelöst.

Kenji Nagai: „Zuerst schwebte mir ein Motorrad im Bagger-Stil vor, das sich vom Tourer-Image abhebt. Doch einen Tourer einfach in einen Bagger zu verwandeln, wäre etwas zu offensichtlich gewesen. Also machte ich mir Gedanken über einen anderen Ansatz und entschied mich für den Digger-Stil. Der gestreckte, schlanke Digger-Stil würde den Reihensechszylinder noch prominenter zur Geltung bringen.“

Der optische Eindruck eines sehr schmalen Motorrads mit dramatisch reduzierter Sitzhöhe wird bei „Ken’s Factory Special“ durch ein 23-Zoll-Vorderrad sowie ein 20-Zoll-Hinterrad verstärkt. Liebevolle Details aus Aluminium, wie etwa die Tank- oder Kühlerverkleidung, Lenker und vieles mehr runden die kunstvolle Handwerksarbeit Kenji Nagais ab.

Keiji Kawakitas “Juggernaut” stellt mit der düsteren, maskulinen Statur hingegen einen völligen Kontrast dar. Minimalismus ist hier Fehlanzeige, und mit dem lauten und stolzen Auftritt mutet „Juggernaut“ vielmehr wie eine Synthese aus Mad-Max-Metall und den Vorstellungen Jules Vernes an.

So verbreitert ein Skelett aus Aluminiumrohren den nackten Rahmen der BMW K 1600 GTL, und seitlich am Kraftstofftank platzierte Instrumente fügen sich stimmig in den Militär-Look ein. Reminiszenzen an die BMW Motorrad GS Baureihe wecken die Doppel-Nebelscheinwerfer sowie der Schnabel.

Dieses monumentale Meisterwerk und das dabei angestrebte Customizing-Finish gingen auf die geschichtliche Inspiration zurück, wie Keiji Kawakita erklärt: „Als ich ein altes Foto vom Cockpit eines Cabriolets aus der jüngeren Zukunft fand, kam mir die Idee für ein Motorrad mit diesem atmosphärischen Stil. Ich schaute mir die Vorderradführung und den Duolever an und dachte mir, das könnte ich aus der K 1600 GTL machen. Tatsächlich war es aber dann lange, harte Arbeit. Selbst als ich dann fertig war, blieb ich unsicher, ob das Werk nun vollendet war. Aber so ist das beim Customizing, oder nicht?“

Das Projekt “Ignite Straight Six“ setzt das Engagement und die Ideen der Customizing-Szene im Land der aufgehenden Sonne in spektakulärer Weise fort. BMW Motorrad bleibt gespannt, welche Impulse diese beiden neuen Kreationen setzen und welche Projekte die Zukunft bringen wird.

Weitere Informationen zum Projekt „Ignite Straight Six“ sind verfügbar unter: http://ignite6.jp/en/

Previous K.I.Z kündigt mit "Hurra die Welt geht unter" ein neues Album an
Next DAVOSA Military Vintage

Werbung


About author

Jürgen
Jürgen 3868 posts

iNSIDE ulm - Das Lifestylemagazin beschäftigt sich vorrangig mit aktuellen Themen aus den Bereichen Lifestyle, Party, Events, Konzerte, Festivals und natürlich dem kompletten Spektrum der regionalen Szene. iNSIDE ulm erschien erstmalig im Juni 2003 als Inside - Das Clubmagazin im A4 Format. Nach kurzer Pause wurde nun das Subculture Magazin für Ulm eingestellt und es erscheint das "neue" iNSIDE ulm Lifestyle Magazin im handlichen A6 Format. Wir hoffen es gefällt Euch und freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Motorwelt 0 Kommentare

In edlem Schwarz: Porsche Boxster und 911 Carrera Black Edition

Exklusive Sportwagen-Sonderserie mit erweiterter Ausstattung. Stuttgart: Porsche legt mit der Black Edition eine Sonderserie des 911 Carrera und Boxster auf. Die Kombination von schwarzer Lackierung und schwarzem Teilleder-Interieur betont die

Motorwelt 0 Kommentare

Porsche Classic legt Armaturentafel für 911-Klassiker neu auf

Es gibt sie wieder: Porsche Classic fertigt die Armaturentafel der 911-Klassiker der Baujahre 1969 bis 1975 nach. Ein aufwändiges Herstellungsverfahren verbindet hohe Qualität nach heutigen Maßstäben mit detailgetreuer Originalität. Die

Motorwelt 0 Kommentare

Porsche Car Connect für Apple Watch

Stuttgart: Porsche bietet als einer der ersten Automobilhersteller weltweit die Vernetzung seiner Fahrzeuge mit der Apple Watch an. Damit kann der Fahrer ab sofort per Smartwatch noch komfortabler auf Funktionen

Motorwelt 0 Kommentare

Land Rover so erfolgreich wie noch nie

AUTO BILD ALLRAD: Land Rover holt drei Mal den Titel „Allradauto des Jahres“ Import-Klassensieg und Platz 2 in der Gesamtwertung für den Discovery Sport Range Rover Sport wiederholt seinen doppelten

Motorwelt 0 Kommentare

Weltpremiere der ersten batteriebetriebenen viersitzigen Konzeptstudie von Porsche

Mit dem Mission E stellt Porsche auf der IAA in Frankfurt den ersten rein elektrisch angetriebenen viersitzigen Sportwagen der Markengeschichte vor. Die Konzept-Studie vereint das unverwechselbar emotionale Design eines Porsche,

Motorwelt 0 Kommentare

Der neue MINI John Cooper Works

Steckbrief: • Startsignal für die Neuauflage des Topsportlers im Kleinwagen-Segment; neuer MINI John Cooper Works kombiniert authentisches Race Feeling mit der Premium-Charakteristik und der erweiterten Produktsubstanz der jüngsten MINI Generation;

0 Kommentare

Keine Kommentare

Sie können der Erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar