Skoda fliegt nach Fahrfehler fast 30 Meter weit und landet auf dem Dach

Ulm: Ein Skodafahrer sorgte durch einen Verkehrsunfall im Feierabendverkehr für ordentlich Stau auf der B 10 zwischen Senden und Ulm: Er war gegen 17 Uhr von Senden her kommend in Richtung Stadtmitte UIm bzw. Westringtunnel unterwegs. Zunächst wollte er in den Westringtunnel einfahren, zog dann jedoch unmittelbar vor Tunnelbeginn noch nach rechts, um in den Bismarckring zu gelangen. Dann nahm das Unheil seinen Lauf: Zuerst streifte er den dortigen Bordstein und prallte zeitgleich mit einem rechts neben ihm fahrenden Passat und dem dortigen Ampelmast zusammen. Dies führte dazu, dass der Skoda ausgehebelt wurde und er sich dann in der anschließenden Flugphase um die Längsachse drehte. Nach rund 25 Metern Flugstrecke landete der Skoda auf dem Dach und blieb auf der Fahrbahn im Bismarckring liegen; an ihm entstand wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzten 15000 Euro. Der Fahrer wurde mit mittelschweren Verletzungen durch den Rettungsdienst in eine Ulmer Klinik gebracht. Etwas mehr Glück hatten die Insassen des Passat, den er gerammt hatte: Die Fahrzeuglenkerin und ihre 12 Jahre alte Beifahrerin wurden leicht verletzt, der Schaden am Passat dürfte bei rund 5000 Euro liegen. Mit dem Schrecken davon kam noch die Lenkerin eines Pkw Hyundai, die sich zum Unfallzeitpunkt noch neben dem gerammten Passat fuhr: Diese beiden Fahrzeuge touchierten sich, die Hyundaifahrerin wurde nicht verletzt, der Sachschaden an ihrem Auto beläuft sich aber auch auf etwa 3000 Euro, die beschädigte Ampel erhöhte die Schadensbilanz noch um weitere 3000 Euro. Durch die Unfallaufnahme und die Bergungsmaßnahmen staute sich der Feierabendverkehr bis weit in Richtung Senden.

Previous Vorsätzliche Körperverletzung
Next Hundeköder waren mit Ameisenpulver bestreut

Werbung


About author

Jürgen
Jürgen 3868 posts

iNSIDE ulm - Das Lifestylemagazin beschäftigt sich vorrangig mit aktuellen Themen aus den Bereichen Lifestyle, Party, Events, Konzerte, Festivals und natürlich dem kompletten Spektrum der regionalen Szene. iNSIDE ulm erschien erstmalig im Juni 2003 als Inside - Das Clubmagazin im A4 Format. Nach kurzer Pause wurde nun das Subculture Magazin für Ulm eingestellt und es erscheint das "neue" iNSIDE ulm Lifestyle Magazin im handlichen A6 Format. Wir hoffen es gefällt Euch und freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Social News Archiv 0 Kommentare

Ulm – Der Durst war stärker

Angestellter einer Tankstelle wurde bedroht, nachdem er einem Kunden Alkohol verweigerte Der Angestellte einer Tankstelle in der Keplerstraße verweigerte ordnungsgemäß einem Mann gegen 23.00 Uhr Alkohol zu kaufen. Er machte

Social News Archiv 0 Kommentare

Neu-Ulm – Polizeiliches Fazit zum „Nabada“

Die relativ kühlen Temperaturen und der zeitweise einsetzende Niederschlag machten der guten Stimmung am gestrigen „Ulmer Nationalfeiertag“ keinen Abbruch. Zwar fanden sich entlang des Neu-Ulmer Donauufers merklich weniger Zuschauer ein,

Social News Archiv 0 Kommentare

Kempten – Krankenhaus statt Justizvollzugsanstalt

Die Entscheidung über seinen Sprung aus einem Fenster dürfte einem 27-jährigen Kemptner nicht leicht gefallen sein. Als am vergangenen Wochenende die Polizei bei ihm klingelte, um einen ausstehenden Haftbefehl zu

Social News Archiv 0 Kommentare

Ulm – Auf Sockel gerauscht

Im Drogenrausch hat ein Autofahrer am Mittwoch in Ulm einen Unfall verursacht. Gegen Mitternacht fiel der Audi des Mannes Zeugen auf. Denn der Wagen fuhr ohne Licht durch die Olgastraße

Social News Archiv 0 Kommentare

Ichenhausen – Verdächtiges Ansprechen von Kindern – Zeugenaufruf

Am Vormittag des 30.10.2015 wurde ein 11-jähriger Schüler auf dem Nachhauseweg von der Schule von einem unbekannten männlichen Autofahrer angesprochen. Der Schüler befand sich zu dieser Zeit auf dem Radweg

Social News Archiv 0 Kommentare

Neu-Ulm – Gefährliches Überholmanöver

Am Samstagvormittag, gegen 11:10 Uhr, befuhr eine Streifenbesatzung der Neu-Ulmer Polizeiinspektion die B 10 von Neu-Ulm in Richtung Nersingen. Nur einige hundert Meter vor der Autobahnanschlussstelle Nersingen kam dieser Streifenbesatzung

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar