Herrenmagazin – Sippenhaft: Die vier Hamburger verbittersüßen den Sommer!

Herrenmagazin – Sippenhaft: Die vier Hamburger verbittersüßen den Sommer!

Allzu häufig liest man: Das neue Album ist das persönlichste, das diese Band jemals aufgenommen hat. Oftmals handelt es sich dann dabei um die Aufarbeitung gescheiterter Beziehungen oder die Auseinandersetzung mit seelischen Zwickmühlen. Doch selten traf diese Bezeichnung eines zutiefst persönlichen Albums so sehr zu wie auf „Sippenhaft“, das vierte Album von Herrenmagazin. Denn darauf konfrontiert sich die Band mit ihren Wurzeln als Mensch, Musiker und Individuum.

„Ich bin in einer Familie groß geworden, die sehr von Ehrgeiz geprägt ist. Dadurch ist ein großer Konkurrenzdruck entstanden. Wirklich frei ist man dabei nie.“ Wir wachsen auf, indem wir das Umfeld, das unsere Eltern uns vererben, erkennen, annehmen, ablehnen und neu definieren. Es ist ein Spiel mit den Gegebenheiten; es ist bitterer Ernst – und lautlos verschiebt sich die Welt, bis wir erkennen, dass wir begonnen haben, zur Generation der Eltern zu gehören. Also wechseln wir die Seiten.

Von diesem Seitenwechsel erzählen auch die elf Songs von „Sippenhaft“. Nehmen wir exemplarisch die erste Single „Ehrenwort“: Ein zauberhaft Piano-getriebenes Stück Melancholie, das im Text die Frage aufwirft, was denn wohl die empfundene Wahrheit von der allgemein gültigen unterscheidet. Mit dem Fazit: „Es ist so wie ein Verräter der die Wahrheit spricht. / Es ist so wie uns die Welt will nicht zu sein. / Noch im Schutt, noch im Staub, noch im Stillen bin ich dein.“ Oder der nach vorne schiebende Indie-Pop-Song „Halbes Herz“, ein wunderbarer Kracher für jede Festivalshow, der sich ebenfalls auf seine ganz eigene Weise mit der Wahrheit auseinandersetzt: „Doch bei einem halben Herzen / Kommt nie der ganze Mut zusammen. / Du kannst die Dinge nicht verwerfen / Nur um sie irgendwo wieder aufzufangen.“

Herrenmagazin haben auf diesem Album ihren ganzen Mut zusammengenommen und benennen die Dinge von Herkunft, Selbstbestimmung und Selbstwerdung beim Namen. Indem sie das tun, was sie am Besten können: Songs daraus zu machen. Auch deshalb fanden Deniz Jaspersen (Gesang, Gitarre), König Wilhelmsburg (Gitarre), Paul Konopacka (Bass) und Rasmus Engler (Drums) ihren Platz und – auch wenn es etwas esoterisch klingt – ihr Seelenheil im letzten Jahrzehnt in Musik und Herrenmagazin. „Der Prozess des Schreibens, der ist so nah an einem selbst und der Moment des Musikmachens, da sind wir – obwohl es auch immer eine Inszenierung ist, daru?ber bin ich mir Klaren – da sind wir doch am na?chsten an uns. Das ist der Raum, wo wir uns am wohlsten fu?hlen. Klingt mega-abgedroschen, aber ist so“, so Jaspersen.

So verdichten sich diese elf Songs zu einem Spiegelbild ihrer Wahrheit, die aber nahezu unmittelbar jeder Hörer auch auf sein eigenes Leben anwenden kann. Denn eine Herkunft besitzt jeder, und jeder hat seine Auseinandersetzungen und Konflikte damit. Ob mit den Eltern, Jugendfreunden, Ex-Partnern oder sich selbst. Und so stehen auch die ersten Zeilen des Titelsongs  „Sippenhaft“, einer getragen gehaltvollen Ballade, exemplarisch für Herrenmagazins Beschäftigung  mit dem Ich und seinem Umfeld. Allein diese vier Zeilen haben so viel Kraft, dass man sich als Hörer zwangsläufig sofort mit dem Album verbindet: „Was habe ich mir nur vorgemacht / Als ich vom freien Leben sprach. / Denn bei jedem kleinen Schritt / Beurteilst du die Dinge mit.“

Man erkennt, wie groß und schwer und berührend es für Herrenmagazin gewesen sein muss, diese Platte aufzunehmen. Mit Texten voller Wahrheit und einer Musik, in der die Melancholie ein ebenso bedeutendes Zuhause findet wie die Freude an unglaublich pointierten Pop-Songs, die nicht mitzusingen einer exorbitanten Herausforderung gleichkommt.

„Ich bin in einer Familie groß geworden, die sehr von Ehrgeiz geprägt ist. Dadurch ist ein großer Konkurrenzdruck entstanden.

Im Herbst werden Herrenmagazin wieder ausgiebig auf Tour sein.

29.10.15 Hannover – Bei Chez Heinz
30.10.15 Rostock – Peter Weiss Haus
31.10.15 Bremen – Tower
01.11.15 Hamburg – Uebel & Gefährlich
03.11.15 Münster – Skater’s Palace
04.11.15 Oberhausen – Druckluft
05.11.15 Berlin – Bi Nuu
06.11.15 Heidelberg – Halle 02 Club
07.11.15 Köln – Gebäude 9
09.11.15 Leipzig – Täubchenthal
10.11.15 Nürnberg – Club Stereo
11.11.15 AT – Wien – B72
12.11.15 München – Milla
13.11.15 Wiesbaden – Schlachthof
14.11.15 Jena – Cafe Wagner

Previous Porsche Classic legt Armaturentafel für 911-Klassiker neu auf
Next Dreister Dieb unterwegs. Leicht verletzt wurde der Besucher einer Messe, als ihm ein Unbekannter die Hose aufschnitt.

Werbung


About author

Jürgen
Jürgen 3868 posts

iNSIDE ulm - Das Lifestylemagazin beschäftigt sich vorrangig mit aktuellen Themen aus den Bereichen Lifestyle, Party, Events, Konzerte, Festivals und natürlich dem kompletten Spektrum der regionalen Szene. iNSIDE ulm erschien erstmalig im Juni 2003 als Inside - Das Clubmagazin im A4 Format. Nach kurzer Pause wurde nun das Subculture Magazin für Ulm eingestellt und es erscheint das "neue" iNSIDE ulm Lifestyle Magazin im handlichen A6 Format. Wir hoffen es gefällt Euch und freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Musik News 0 Kommentare

Ramiro Lopez – Apt 13 EP

Wer sich mitunter schwer tut mit den Abgrenzungen von Techno, House, Tech-House usw., darf hier mal durchatmen: Ramiro Lopez macht ohnehin, was er möchte – und verschwendet ohnehin keinen Gedanken

Newcomer-Rapper JIMBO veröffentlicht Debüt-EP „OKAY SO“

Dass Rapper heute keine kriminelle Vergangenheit mehr haben müssen und der Sound auch mal etwas poppiger klingen darf, ist spätestens seit Panda-Rapper Cro bekannt. JIMBO, der eigentlich Julius F. Heck

Musik News 0 Kommentare

Frauenarzt mit neuem Album im Mai auf Tour

Der Berliner Rapper Frauenarzt veröffentlicht am 06. Mai 2016 sein erstes Studioalbum seit acht Jahren „Mutterficker“; zusammen mit MC Bomber geht er Anfang Mai auf gleichnamige Tour durch Deutschland. Untergrund-Rap

Tindersticks – Exklusiver Kurzfilm zu „How He Entered“

In den zwei Jahrzehnten ihrer musikalischen Reise haben sich die tindersticks als Meister der Zurückhaltung, der Poesie und Emotionen etabliert und schreiben nun selbstbewusst die besten Songs ihrer Karriere. Das

Musik News 0 Kommentare

Ramon Tapia – Split Second EP

Neben der in heißen Phase rotierenden „Concept“-Reihe hat man im Hause My Favourite Freaks Music dieser Tage auch noch Zeit für einen Solo-Push des von Ramon Tapia. Der Sohn eines

Musik News 0 Kommentare

Daniel Boon – Definition EP (Organism Rec)

Fast ein jeder dürfte den Spruch „Das Handwerk hat goldenen Boden“ schon einmal gehört haben. Wie richtig das sein kann, zeigt sich am Beispiel von Daniel Boom: Aus Liebe zu

0 Kommentare

Keine Kommentare

Sie können der Erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar