Burgau – Brennender Pkw sorgt für langen Stau

Burgau – Brennender Pkw sorgt für langen Stau

Am Samstagnachmittag waren auf der BAB 8 Richtung München viele Schutzengel unterwegs, da ein 39 jähriger Familienvater, der mit Ehefrau und Tochter auf dem Weg in den Urlaub war, nur durch die Lichtzeichen anderer aufmerksamer Verkehrsteilnehmer einen Brand an seinem Pkw bemerkte. Der Fahrer brachte sein neuwertiges Fahrzeug im Baustellenbereich kurz vor der Anschlussstelle Burgau zum Stehen und rettete sich und seine Familie unbeschadet aus dem brennenden Pkw. Auch andere Verkehrsteilnehmer halfen bei der Rettung der Fahrzeuginsassen und sicherten die Unglücksstelle ab. Ein letzter Löschversuch durch einen Ersthelfer blieb erfolglos.

Das Fahrzeug konnte erst durch die Feuerwehren Burgau und Günzburg gelöscht werden.

Zur Brandbekämpfung wurde die Autobahn in beide Richtungen gesperrt, wodurch jeweils ein etwa 5 km langer Stau entstand. Durch die Feuerwehr Günzburg wurde zeitweilig eine Ausleitung in Richtung München Höhe Unterknöhringen eingerichtet. Nach den Löscharbeiten wurde die Fahrbahn Richtung Stuttgart wieder frei gegeben. Die Fahrbahnreinigung wurde durch die Fa. Pansuevia und der Feuerwehr Günzburg gewährleistet.

Der Pkw samt Gepäck und Urlaubskasse brannte voll aus, wodurch ein Schaden von etwa 32.000 EUR entstand. Die Schädigung des Straßenbelags wurde durch die Fa. Pansuevia auf etwa 6.000 EUR beziffert. Offensichtlich führte ein technischer Defekt zur Brandursache. Der Vorgang wurde durch die Autobahnpolizeistation Günzburg, welche die Unglücksstelle wegen fehlender Bildung einer Rettungsgasse nur zu Fuß erreichen konnte, erst verspätet aufgenommen. Dies hätte die Rettung von Menschenleben in einem ungünstigeren Fall deutlich verzögert, bzw. hat natürlich die Sperrung der BAB unnötig in die Länge gezogen.

Previous Neu-Ulm - Zwei mal Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Next Babenhausen - Gefährliche Körperverletzung mit Holzlatte

Werbung


About author

Jürgen
Jürgen 3868 posts

iNSIDE ulm - Das Lifestylemagazin beschäftigt sich vorrangig mit aktuellen Themen aus den Bereichen Lifestyle, Party, Events, Konzerte, Festivals und natürlich dem kompletten Spektrum der regionalen Szene. iNSIDE ulm erschien erstmalig im Juni 2003 als Inside - Das Clubmagazin im A4 Format. Nach kurzer Pause wurde nun das Subculture Magazin für Ulm eingestellt und es erscheint das "neue" iNSIDE ulm Lifestyle Magazin im handlichen A6 Format. Wir hoffen es gefällt Euch und freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Social News 0 Kommentare

Gefährlich überholt

Nach einem schwarzen BMW sucht seit Mittwoch nach einem gefährlichen Manöver die Laupheimer Polizei. LAUPHEIM: Der Fahrer des schwarzen BMW mit UL-Kennzeichen war gegen 14 Uhr auf der Fahrt von

Social News 0 Kommentare

Ulm – Raser in der Olgastraße erwartet Fahrverbot

In der Nacht zum Samstag wurde von der Polizei ein Raser in der Olgastraße gestoppt. In Höhe des Justizgebäudes wurde ein 20-Jähriger aus einem benachbarten Landkreis mit seinem Pkw bei

Social News 0 Kommentare

Biberach – 8-Jähriger wird auf Zebrastreifen von Auto angefahren und schwer verletzt

Als ein 38-Jähriger am Mittwoch gegen 16.30 Uhr mit seinem Pkw die Gaisentalstraße aufwärts fuhr, übersah er ein Kind, dass die Gaisentalstraße in Richtung Gigelberg auf einem Fußgängerweg überqueren wollte.

Social News 0 Kommentare

Elchingen – Geländewagen verursacht Verkehrsunfall und flüchtet

Am Donnerstag, um 21.20 Uhr, wurde die Autobahnpolizei Günzburg zu einem Verkehrsunfall am Autobahnkreuz Ulm-Elchingen gerufen. Der Fahrer eines Mercedes Geländewagen befuhr die A 7 in Fahrtrichtung Würzburg. Am Autobahnkreuz

Social News 0 Kommentare

Elchingen – Verärgerung führt zu Verletzung

Gestern Abend zeigte sich ein 37-jähriger Syrer der Gemeinschaftsunterkunft verärgert, da keiner aus einer Gruppe von mehreren Bewohnern mit ihm reden wollte, während sich er und einige andere Bewohner im

Social News 0 Kommentare

Eisenberg – Fluchtziel Dietmannsried über Facebook herausgesucht

Über die Notrufnummer 110 ersuchten zwei Syrer am 09.08.15 bei der Polizeiinspektion Füssen um Asyl. Ein unbekannter Schleuser hatte den 26-und den 17-Jährigen – Onkel und Neffe – von Budapest

1 Kommentar

  1. Jürgen
    Juni 21, 13:44 Reply

    Was für dumme Autofahrer! Hab’s erst kürzlich selber live erlebt. Ein Wohnmobil fand es toll dass im Stau alle vor ihm Platz gemacht haben und er eröffnete mal kurz eine dritte Spur auf der zweispurigen Autobahn. Schön dass danach nur der Abschleppwagen und kein Rettungswagen blockiert wurde.

Hinterlasse einen Kommentar