Oum Shatt kündigen Album auf Snowhite Records an

Oum Shatt kündigen Album auf Snowhite Records an

Oum Shatt kündigen ihr selbstbetiteltes Debüt-Album auf Snowhite Records an

Oum Shatt, das 2013 gegründete lose Kollektiv um Jonas Poppe (Kissogramm), veröffentlicht mehr als ein Jahr nach ihrer Single „Power to the Women of the Morning Shift“, die ihnen bereits internationale Aufmerksamkeit und Festival-Auftritte (Electric Picnic, Transmusicales, Fusion, Electron etc.) beschert hatte, ihr erstes, gleichnamiges Album. Mitgewirkt haben, unter einigen anderen, Kreuzberger Tausendsassa Chris Imler (u.a. Golden Showers, Die Türen, Jens Friebe) sowie Hannes Lehmann (früher Mina, Contriva) und Jörg Wolschina. Das Album wurde aufgenommen von Norman Nitzsche (im Butterama Recording Center) und zum Teil gemischt von Tad Klimp (Fenster). Wie die Single enthebt sich auch das Album gängigen Kategorien und findet ihre eigene Form aus entschlacktem Rock’n’Roll, arabischen Harmonien und hypnotischer Rhythmik von unterschiedlichsten, zum Teil selbstgebastelten perkussiven Elementen. Oum Shatts Debüt ist ein analoges, geometrisches Tanz-Konstrukt; im Arrangement modern und transparent, aber eine Vergangenheit heraufbeschwörend, die es so nie gegeben hat. Es finden sich Referenzen an türkische psychedelische Musik der 70er („Gold to Straw“, „Ya Ya Ya“‘) amerikanischen Surf („Bangladesh“), aber auch Anleihen an New Wave („Trains, Trains“), frühe elektronische Musik oder Film-Soundtracks. Jonas Poppes tiefer Gesang, Chöre und dezent benutzte Samples, sowie die (mitunter modifizierte) phrygische Ton-Skala, auf der die meisten Songs basieren, geben dem Album zeitweise ein mystisches Klangbild, das sich oft gegen Ende der Stücke spiralenhaft ausdehnt aber gleichzeitig zu verdichten scheint. Lyrisch verbindet Jonas Poppe Liebe und Politik, Sex und Krise, Massaker und Flucht, Hoffnung und Dilemma zu einem eher düsteren Gesamtbild, allerdings mit Lakonie und untergründigem Humor.

Künstler: Oum Shatt
Album: Oum Shatt
: 15.04.2016
Label: Snowhite Records
Vertrieb: Rough Trade
Webseiten: Facebook

Previous Pfronten - Lawinenabgang fordert Todesopfer
Next Neu-Ulm - Streit zwischen Fahrer und Fahrgast

Werbung


About author

Jürgen
Jürgen 3868 posts

iNSIDE ulm - Das Lifestylemagazin beschäftigt sich vorrangig mit aktuellen Themen aus den Bereichen Lifestyle, Party, Events, Konzerte, Festivals und natürlich dem kompletten Spektrum der regionalen Szene. iNSIDE ulm erschien erstmalig im Juni 2003 als Inside - Das Clubmagazin im A4 Format. Nach kurzer Pause wurde nun das Subculture Magazin für Ulm eingestellt und es erscheint das "neue" iNSIDE ulm Lifestyle Magazin im handlichen A6 Format. Wir hoffen es gefällt Euch und freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge.

Das könnte Ihnen auch gefallen

TERMINATOR: GENISYS – Kinostart: 9. Juli 2015

Vorab zum offiziellen Kinostart von TERMINATOR: GENISYS hatte der Schöpfer des Terminator-Universums, Visionär James Cameron, bereits Gelegenheit, einen Blick auf den fertigen Film zu werfen. „Ich wusste nicht, was mich

Die doppelte Rache

Zum letzten Mal: Luigi Cherubinis Oper MÉDÉE (MEDEA) Die letzte Gelegenheit, Luigi Cherubinis Oper MÉDÉE (MEDEA) zu erleben, bietet sich am Mittwoch, dem 27. Mai 2015, um 20 Uhr im

Musik News 0 Kommentare

Erstes Elektro-Festival im Freiburger Strandbad

Am 19. September wird sich zum ersten Mal das Freiburger Strandbad vom beliebten Badeort zum elektrisierenden Tanzmusik-Festival wandeln. Ab 11.00 Uhr morgens öffnet es seine Pforten für alle Freunde elektronischer

Musik News 0 Kommentare

Stereoact knacken die Marke von 100.000 verkauften Single-CDs

Stereoact knacken im digitalen Zeitalter die Marke von 100.000 verkauften Single-CDs Stereoact haben auch weiterhin Grund zum Lachen: Ihre Single „Die immer lacht (feat. Kerstin Ott)“ hält sich seit nunmehr

SDP charten auf Platz 2 mit „Zurück in die Zukunst“

Zurück in die Zukunst – VÖ 22.5.2015 bei Berliner Plattenbau / Chapter One / Universal. Die Welt ist im Wandel. Wir schreiben das Sternjahr 2.o15,5, mehr als ein Jahr nach

Musik News 0 Kommentare

Peter Maffay: Doppelplatin für „Wenn das so ist“

Doppelplatin für „Wenn das so ist“ von Peter Maffay. Maffay & Band treffen mit 400.000 verkauften Alben ins Schwarze. Peter Maffay und seine Band haben wieder einmal die Schallmauer durchbrochen:

1 Kommentar

  1. Jürgen
    März 02, 12:43 Reply

    Sehr geile Nummer, bin schon mal auf das Album gespannt 🙂

Hinterlasse einen Kommentar