Foto: Christian Dammann Jan Blomqvist – Remote Control (Album, out 26.02.2016)

Jan Blomqvist – Remote Control (Album, out 26.02.2016)

Jan Blomqvist, in den 80ern und nicht in Schweden geboren, ist ein Berliner Solo-Künstler und Bandleader. Jan hat den Konzerttechno erfunden: träumerische Vocals und einfache Beats. Mit seiner Band spielt er tanzbaren Elektro-Pop, als Solo-Künstler macht er Clubsoul.

Als Kind hat Jan nie geweint, nur gesungen. Seine Eltern finden das gut und schenken ihm seine erste Gitarre. Kaum dass er spielen kann wie Keith Richards wird ihm klar, dass er lieber Mick Jagger sein will. In einem niedersächsischen Bauwagen gründet er seine erste Band. Dann kommt Punk: »Musikalisch eher destruktiv, charakterlich aber mehr oder weniger bildend.« Die Gagen der ersten Auftritte werden gespart und in einen Verstärker gesteckt. In die Schulband lässt man ihn nicht, er findet die Musik eh shice. Mit 21, als Student der Raumfahrttechnik, lernt er Techno kennen. Ihm wird klar, dass Musik auch ein Beruf sein kann. »Lehrer werden ist doch viel riskanter, wenn man morgens nicht aufstehen mag.«

Tagsüber schläft Jan, nachts baut er stundenlang an seinen Tracks. Geld verdient er als Barmann im Week-End und gibt es auf ›Bildungsreisen‹ wieder aus: Radiohead Open Airs, Bar25, After Hours. Irgendwann wird es klappen: »Die Langeweile in den Clubs aufbrechen, Konzertfeeling auf den Dancefloor bringen, mit einfachen Vocals und minimalen Beats. Rock’n’Roll im Club. Alles ganz einfach halten und im Detail die Finesse einbauen.« Dann knallt es: 2011 die Fusion-Show vor 3 000 Leuten, Releases auf Dantze und Stil vor Talent. »Je mehr Leute, desto besser.« 2012 das Rooftop Concert im Week-End; das YouTube-Video wird Millionen Mal gesehen. 350 Gigs in drei Jahren. Jan erinnert sich an alle: New York, Moskau, Paris, Istanbul, Los Angeles, Rom, Kopenhagen, San Francisco, Mexico City, Brüssel, Amsterdam, Mailand, Athen, Budapest, Beirut, Tunis, Neapel, Bukarest, Warschau, Zürich, Marseilles, Montpellier, Thessaloniki, München, Wien, London… Für sein erstes Album nimmt sich Jan genau so viel Zeit, wie er braucht. Er liebt Halfbeats und hasst halbe Sachen. Im Studio sitzen heißt für ihn, aus seiner Live- Erfahrung zu schöpfen.

Jetzt also REMOTE CONTROL. Und sofort dieses tiefe typische JB-Gefühl. Radikaldemokratische Weltumarmungselektronik. Bleep bleep! Auf einer Dachterrasse tanzen, während die Sonne hinter dunklen Wolken untergeht. Elektro im Nieselregen. Verloren in der U-Bahn rumstehen und dann merken, dass man die ganze Zeit schon mitwippt. In 12 Tracks wird hier der Minimal Techno-Drive der Nullerjahre verblomqvistet: Hingehauchte Melodien, soulige Vocals, hell-dunkler Text. Eine Prise Portishead, eine Messerspitze Mary J. Blige. Aber »heulen kannst Du, wenn Du zuhause bist«. Die Tanzfläche ist der Transformator, der Melancholie in Strom umdreht und alle ansteckt: Konzertgänger und Techno-Rüpel, Weltvergesser und Glitter-Girls. »The fucking rainbow has no gold«, singt Jan irgendwo. Sein Soundtrack hilft uns darüber hinweg.

Jan ist Solo-Künstler und Bandleader. Das ist sein Orchester: Christian Dammann, Drummer. Felix Lehmann, Pianist. Und Ryan Mathiesen, Lyrics. »Die unvollkommenen Sounds zum Charakter machen. Emotional, ehrlich, authentisch, verfrickelt, detailliert, bassbetont, zweitonakkordig, nicht immer schulbuchmäßig, weil manchmal gerade der mini-schiefe Ton die Gänsehaut erzeugt.«

Remote Control artwork_mJAN BLOMQVIST
Remote Control (Album)
Label: Kontor Records
VÖ-Datum: 26.02.2016

 

 

Tracklisting Remote Control:

  1. Stories Over
  2. More (feat. Elena Pitoulis)
  3. Empty Floor
  4. Her Great Escape
  5. Dark Noise
  6. Drift (feat. Aparde)
  7. Same Mistake
  8. Dancing People Are Never Wrong (feat. The Bianca Story)
  9. Back In The Taxi
  10. Ghosttrack
  11. Just OK
  12. The End
Previous Ulm - Polizei ermittelt Duo
Next iNSIDE ulm: Ausgabe März 2016

Werbung


About author

Jürgen
Jürgen 3868 posts

iNSIDE ulm - Das Lifestylemagazin beschäftigt sich vorrangig mit aktuellen Themen aus den Bereichen Lifestyle, Party, Events, Konzerte, Festivals und natürlich dem kompletten Spektrum der regionalen Szene. iNSIDE ulm erschien erstmalig im Juni 2003 als Inside - Das Clubmagazin im A4 Format. Nach kurzer Pause wurde nun das Subculture Magazin für Ulm eingestellt und es erscheint das "neue" iNSIDE ulm Lifestyle Magazin im handlichen A6 Format. Wir hoffen es gefällt Euch und freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Polizei stürmt Filmdreh

Am Sonntag den 25.10.15 wurden die Dreharbeiten zu der Webserie Blood Justice von der Ulmer Polizei abrupt beendet. Der Grund waren Beschwerden von besorgten Augenzeugen, die aufgrund der „Waffen“ und

Musik News 0 Kommentare

Race meets Music: Guano Apes & Leslie Clio live am Norisring

Wenn sich vom 26. bis 28. Juni 2015 rund 130.000 Besucher zum DTM-Saisonhighlight am Nürnberger Stadtkurs treffen, werden nicht nur die Rennmotoren für laute „Beats“ sorgen. Die Guano Apes (Samstag)

Von Wegen Lisbeth: Neues Video und Tourdaten!

Neues Video und Tour im Spätsommer/Herbst. Es riecht ein bisschen nach Indie, schmeckt ein bisschen nach Casio Keyboards, im Abgang kratzen die Gitarren und ein stampfender Beat sorgt für einen

Musik News 0 Kommentare

AGENT! – DO YOUR THANG EP (Clarisse Records)

Der DJ und Produzent Andreas Schreck trägt das Ausrufezeichen in seinem Künstlernamen Agent! zu Recht, denn mit seiner EP-Veröffentlichung auf dem Label Clarisse Records gelingt es ihm auch musikalisch eines

Musik News 1 Kommentar

Bosses tierisches Video für „Dein Hurra“

Bosse startet 2016 durch wie nie. Sein Album „Engtanz“ chartete Mitte Februar auf der Pole Position der Media Control Charts, die Clubtournee war komplett ausverkauft – man kann dies auch

AMOK – Hansi geht’s gut – Kinostart: 28.05.2015

Am Berlin-Charlottenburger Shakespeare-Platz lebt Lorenz Fuchs, grandios verkörpert von Burgtheater-Schauspieler Tilo Nest. Früh am Morgen schweift sein Blick über das Häusermeer in Richtung Funkturm. Frühstück, der alltägliche Weg zur Arbeit.

0 Kommentare

Keine Kommentare

Sie können der Erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar