Mit Roosevelt ins neue Jahr (06.04.2017 Roxy Ulm)

Mit Roosevelt ins neue Jahr (06.04.2017 Roxy Ulm)

Im August 2016 erschien das Debütalbum des Kölner Elektropop Künstlers Roosevelt und landete auf Anhieb auf den vorderen Plätzen der deutschen Charts. Er hat „das Potenzial, um in die Welt zu gehen“ attestiert ihm der Spiegel und das tut er gerade tatsächlich: ausverkaufte Touren in den USA und Europa, TV Auftritte zur besten Sendezeit in Frankreich und Holland, das nationale und internationales Radio spielt seine Hits hoch und runter und die ersten Soundtrack Synch Anfragen aus Hollywood trudeln auch ein. Alles in allem ein unglaublicher Erfolg für den 26jährigen Überflieger aus Viersen.

Aber er kommt einfach nicht zur Ruhe. Eben erschien schon wieder ein neuer Track, das Womack & Womack Cover „Teardrops“. Heute gibt es neue Tourdaten und endlich auch ein neues Video. Für “Belong”, die hinreißende Synthiepop Ballade des Albums, liess Marius es sich aber nicht nehmen, das Albumartwork visualisieren zu lassen, schliesslich sollte das ja mal der Titeltrack werden. Es scheint als läuft sich Roosevelt warm für das Jahr 2017.

Das selbst betitelte Album „Roosevelt“ ist ein handgemachtes, mitreißendes, elektronisches Pop-Wunder, das sich vom Club Sound seiner frühen Tage emanzipiert. Roosevelt schafft den Spagat zwischen Club, Pop und Mainstream. Die Hits auf seinem Album: „Fever“, „Colours“, „Hold On“ und „Night Moves“ haben auf Spotify weltweit über 10 Millionen Plays zusammen.

ROOSEVELT LIVE 2017:
23.03. Bremen, Tower
24.03. Köln, Gloria
25.03. Dortmund, Junkyard
01.04. AT-Salzburg, Rockhouse
02.04. AT-Wien, Flex
04.04. München, Technikum
05.04. Nürnberg, Club Stereo
06.04. Ulm, Roxy
07.04. Lörrach, Between The Beats Festival
08.04. Stuttgart, ClubCANN
09.04. Mannheim, Alte Feuerwache
17.04. Leipzig, UT Connewitz
18.04. Hannover, LUX
19.04. Dresden, Scheune
20.04. Berlin, Kesselhaus
21.04. Hamburg, Mojo

Previous Oliver Moldan feat. Jasmine Ash - „High & Low"
Next Kiko King & Creativemaze - Debütalbum Gnothi Seauton

Werbung


About author

Jürgen
Jürgen 3868 posts

iNSIDE ulm - Das Lifestylemagazin beschäftigt sich vorrangig mit aktuellen Themen aus den Bereichen Lifestyle, Party, Events, Konzerte, Festivals und natürlich dem kompletten Spektrum der regionalen Szene. iNSIDE ulm erschien erstmalig im Juni 2003 als Inside - Das Clubmagazin im A4 Format. Nach kurzer Pause wurde nun das Subculture Magazin für Ulm eingestellt und es erscheint das "neue" iNSIDE ulm Lifestyle Magazin im handlichen A6 Format. Wir hoffen es gefällt Euch und freuen uns immer über Verbesserungsvorschläge.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Musik News Archiv 0 Kommentare

Parcels veröffentlicht im Januar ihre Debüt-EP

Die australische Band Parcels veröffentlicht im Januar ihre Debüt-EP über Kitsuné Fünf Teenager aus Byron Bay, New South Wales, Australien, versuchten sich in verschiedenen Bands unterschiedlichster Couleur, bevor sie in

Musik News Archiv 0 Kommentare

Turin Brakes kündigen ihr neues Album für Januar 2018 an

Die britischen Turin Brakes sind keine Band, die auf der faulen Haut liegt. Zwei Jahre nach ihrem letzten Album „Lost Property“ kündigt das Londoner Quartett seinen achten Longplayer „Invisible Storm“

Musik News Archiv 0 Kommentare

Mit AGENT um die Welt

Andreas Schreck, besser bekannt als AGENT startete seinen Weg Ende der 90er in einem der ältesten Technoclubs Europas. Ganz genau im heute immer noch existierenden „Airport“ in Würzburg. Während am

Musik News Archiv 0 Kommentare

Broilers steigen mit »(sic!)« auf Platz 1 ein

Broilers steigen mit »(sic!)« auf Platz 1 in die deutschen Albumcharts ein Mit ihrem neuen Album „(sic!)“ gelingt den Broilers aus dem Stand der Sprung an die Spitze der deutschen

Musik News Archiv 0 Kommentare

Wild Culture veröffentlicht neue Ohrwurm-Pop-Single „Know Love ft. CHU“

Nach dem Erfolg mit ihrer Single „Sugar“ zusammen mit dem US-Duo KARMIN, melden sich Wild Culture mit ihrer neuen Single „Know Love“ zurück. Die dunklen Herbsttage verbrachte das DJ und

Musik News Archiv 0 Kommentare

Deep Sounds Vol.7 – The Very Best Of Deep House VÖ: 10.02.2017

In den Charts ist Deep House dank Robin Schulz, Lost Frequencies oder Gestört aber GeiL derzeit nicht mehr weg zu denken. Deep House hat eine Geschwindigkeit, die mit Disco vergleichbar

0 Kommentare

Keine Kommentare

Sie können der Erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar